Aktuelles | Stellen/Praktika | Wichtige Termine | Standorte
Home VAOF Alterszentren Wohnen Alltag Fachinformationen Pilotprojekt BWG

Pilotprojekt «Betreutes Wohnen in der Gemeinde» (BWG)

Sicherheit und Betreuung Zuhause

Pilotprojekt BWG In Kooperation mit den sechs Fricktaler Gemeinden Frick, Gipf-Oberfrick, Oeschgen, Oberhof, Wittnau und Wölflinswil ist im Sommer 2020 das Pilotprojekt «Betreutes Wohnen in der Gemeinde» gestartet. Als Gemeinschaftsprojekt der Spitex Regio Frick, der Pro Senectute Aargau und dem Verein für

Altersbetreuung im Oberen Fricktal (VAOF) wurde ein einzigartiges und zukunftsorientiertes Angebot realisiert.

Projektgruppe BWG
Die BWG-Arbeitsgruppe (von links): Daniela Teutsch (Spitex Regio Frick), Silvia Bischof (Spitex Regio Frick), Eva Schütz (Pro Senectute Aargau), Ronja Steiger (VAOF), Jeannette Zumsteg (VAOF), Roberta Samero (VAOF/Projektleitung)

Ziel dieses Angebotes ist, durch Sicherheit (Hilferufsystem) und professioneller Unterstützung im Alltag auch bei komplexen Betreuungssituationen das Wohnen in den eigenen vier Wänden erhalten zu können. In einem persönlichen Beratungsgespräch wird mit den angehenden BWG-Kunden und ihren Angehörigen ein für sie optimales Betreuungskonzept zusammengestellt.
Das Basismodul deckt mit einem smarten Hilferufsystem den Punkt Sicherheit ab.  Wird ein Hilferuf ausgelöst, übernimmt eine Fachperson der Spitex Regio Frick rund um die Uhr die Notfallversorgung vor Ort und leitet bei Bedarf weitere Schritte ein.
Die Gewissheit zu haben, dass die Liebsten in Notsituationen jederzeit schnell professionelle Hilfe erhalten, entlastet die Angehörigen. Diese können sich nun wieder um das Wesentliche kümmern. Ergänzend zum Modul «Sicherheit» können professionelle Dienstleistungen der Spitex Regio Frick und der Pro Senectute Aargau bezogen werden.
Dieses umfangreiche Angebot eignet sich besonders für Personen, die ihre Angehörigen entlasten möchten oder keine Angehörigen in der Nähe haben. Ausserdem kann es auch als Übergangslösung nach einem Spitalaufenthalt eingesetzt werden.

Das Pilotprojekt wird von der Nursing Science & Care GmbH nach den Methoden der Aktionsforschung begleitet und unterstützt.

 

Kontakt (QR-Code):
QR-Code: Roberta Samero

Informationsvideo:
Hilferufablauf:
Hilferufsystem - Lifeline Smart Hub

 

Gerne senden wir Ihnen unverbindliches Informationsmaterial per Post zu.


Projektpartner